Heilkräuter, pflanzliche Urtinkturen, Spagyrik, Bachblütenessenzen

 

 

 

Westliche Heilkräutertherapie

Gerne empfehle ich aus unserer westlichen Botanik Heilkräuter zur innerlichen Anwendung in Form von Teemischungen aus verschiedenen Einzelkräutern als Ergänzung der Therapie, dabei spielt natürlich mein Wissen aus der chinesischen Heilkunde eine Rolle, ich berücksichtige ihre Konstitution und die Individualität der  Heilpflanze, wie u.a. Temperatur, Wirkrichtung und individuelle Heilkraft der Pflanze und komme so zu einer Sie unterstützenden individuellen Teerezeptur oder ggf. eines Einzelkrautes.

Diese Empfehlungen finden auch in einer Ernährungsberatung nach den 5 Elementen Berücksichtigung.

 

Ausserdem empfehle ich gelegentllich Heilpflanzen  zur äusserlichen Anwendung, etwa als aromatische und heilende Zugabe zu einem Dampfbad, als Badezusatz, Verband, Waschung oder Einreibung.

 

 

 

 

 

 

Pflanzliche Urtinkturen

Diese dienen mir als Basis oder Abrundung der ganzheitlichen Therapie. In ihnen kommt das Wesen der Heilpflanze deutlich zum Ausdruck.

Sie werden aufbereitet aus frischen Pflanzen durch Extraktion mit Alkohol.

Der Geruch und der Geschmack der Pflanze treten in reiner Form hervor.

Die passend gewählte Urtinktur hat die Fähigkeit auf der seelischen Ebene in der Tiefe zu unterstützen, sie dient auch der Stärkung und Regulation auf körperlicher und konstitutioneller Ebene.

Ich nutze gerne die hochwertigen Urtinkturen von Ceres, welche von äusserer und innerer Qualität zeugen.

 

 

 

 

 

 

Spagyrik

Spagyrik ist altgriechisch und heisst übersetzt "Trennen" und "Vereinigen" und bedeutet die Herstellung von Heilmitteln nach alchemistischer Tradition.

Nach alchemistischem Ansatz wird der Mensch in seiner Ganzheit erfasst, der Zusammenhang  von organischen Funktionen und seelischer Verfassung wird berücksichtigt. Über die Arznei werden  Impulse zurück zu einer gesunden Selbstregulation gegeben.

 

Die spagyrischen Arzneien durchlaufen einen  aufwendigen mehrstufigen Aufbereitungsprozess, bei welchem durch Gärung, Destillation und Veraschung die Heilmittel entstehen; es werden zur Aufbereitung  Heilpflanzen, Metalle und Mineralien und heutzutage auch ggf. körpereigene Ausgangssubstanzen genutzt.

 

Ich empfehle in meiner Praxis mit Vorliebe die spagyrischen Heilmittel nach Alexander von Bernus     (1880-1965), die Solunate. Sie sind gekennzeichnet durch eine hohe Qualität im Ausgangsmaterial und Besonderheiten in den Verarbeitungsschritten. Die Herstellung erfolgt im Laboratorium Soluna in Süddeutschland, dieses wurde 1921 von Herrn Bernus gegründet.

Bernus studierte die Werke von dem bekannten Alchemisten Paracelsus und sorgte dafür, dass dieser grosse Schatz in unserer heutigen Heilkunde Anwendung finden kann.

 

 

 

 

 

 

Bachblüten- Therapie

Dr. Edward Bach wirkte als leitender Arzt einer grossen Klinik in England bis er sich 1930  seiner Vision widmete, allen Menschen eine einfache, natürliche und nebenwirkungsfreie Medizin  zugänglich zu machen. Er forschte umfassend und stellte 38 Blütenessenzen her, die ein grosses Spektrum der menschlichen Seelenaspekte und des menschlichen Seins ansprechen und ausgleichen können.

Diese Form der Therapie orientiert sich nicht an körperlichen Symptomen, sondern geht davon aus, dass Krankheit ihren Ursprung in unserer Seele hat, sich zunächst als seelischer Konflikt offenbart und später, wenn er nicht integriert und geschaut wird, sich im Körper als Krankheit manifestiert.

Bachblüten Essenzen wirken auf einer feinen energetischen Schwingungsebene direkt auf unser Energiesystem ein.

 

Die Therapie mit den Blütenessenzen dienen der Heilbegleitung, der seelischen Reinigung, der Selbsterkenntnis und der harmonischen Entfaltung unseres Wesens.